Ausstellungen - Archiv

Angelika Holzbach
"Farbe fließt, verknüpft, bildet Formen"


vom 01.06.2019 bis 14.07.2019

Vernissage: Samstag 01.06.2019 um 16 Uhr


Laudatio: Reinhold Tautorat
Musik:
Finja Wendlandt, Querflöte
Anika Winkler, Geige

Fast Jede Form besitzt eine Farbe

Eine Form ohne Farbe ist nur schwer denkbar. Die Farbe kann den Charakter der Form beeinflussen, aber auch die Form hat einen großen Einfluss auf die Farbe. Diese Wechselwirkungen erkennt der Betrachter in den Netzbildern von Angelika Holzbach. Unser langjähriges Mitglied malt die reine Abstraktion. Ihre Werke sind in der Farbgestaltung überwiegend in Blau- und Violett-Tönen gehalten – Ihrer Lieblingsfarbe.

So heißt auch ihr Atelier in Garbsen sehr treffend „Passion for Blue“. Dieses nutzt sie auch für Ausstellungen und für Kurse mit Erwachsenen im Bereich der Bildenden Kunst. Bildung im Bereich der Bildenden Kunst hat für sie einen besonderen Stellenwert. So unterrichtete sie Bildenende Kunst an der Realschule in Garbsen/Beerenbostel, aber sie bildet sich auch selbst immer noch regelmäßig weiter an der Bundesakademie in Wölfenbüttel. Ihr Ziel: Alle Techniken im Bereich Bildende Kunst beherrschen zu können.

Ihre Netzbilder tragen die geometrischen Formen, so schafft sie mit strengen Netzwerken über wolkige Malerei ein Gefühl von Bildtiefe in ihren Werken. Ein gutes Beispiel dafür ist das Diptychon im linken Nebenraum mit dem Titel „Um 180 Grad -von innen nach außen“. Diese substilste Arbeit von Angelika Holzbach ist ein engmaschiges, mit ganz viel Struktur gemaltes Netz auf einem wolkigen, pulsierenden Grund.

Immer noch Netz, aber in einer räumlichen Dimension: Die Installation im linken Nebenraum mit dem Titel „Tarnnetz“ wird von Soldaten zur Camouflage benutzt. Aber in diesem Werk zeigen sich die labilen Verhältnisse von Außen-und Innenraum durch den Vorhang mit angedeutem Blattwerk.

Völlig losgelöst vom Thema Netz präsentieren sich ihre Resinwerke: Angelika Holzbach beschichtet mit Resin (einem zweikomponentigen Gießharz) z.B. Leinwände. Diese titellosen Werke zeigen, wie sie Resin künstlerisch einsetzt. Dabei fällt der spannende Farbverlauf sofort in den Blick, den die Künstlerin mit dem Gießharz erzeugt.

In dieser Ausstellung zeigt die in Eutin (Schleswig-Holstein) geborene Künstlerin, wie Farben Formen entstehen lassen können. Das sollten sich auch weitere Besucher der Ausstellung: „Farben fließen, verknüpfen, bilden Formen“ nicht entgehen lassen!

Wir präsentieren die Werke von Angelika Holzbach noch bis zum 14.07.2019 zu den Öffnungszeiten Donnerstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr (Einlass bis 17 Uhr) in der Hattendorffstraße 13 in Celle. Unsere Galeriedienste führen die Besucher gern durch die Ausstellung „Farben fließen, verknüpfen, bilden Formen“.

Künstlergespräch mit Angelika Holzbach im atelier 22

Aus künstlerischer Perspektive beleuchtet Angelika Holzbach, wie man mit zweikomponentigen Gießharz Formen entstehen lassen kann. Ihre farbintensive Arbeiten zeigt Holzbach in »Farben fließen, verknüpfen, bilden Formen«, darunter mit „Um 180 Grad -von innen nach außen“. Die subtilste Arbeit ist ein engmaschiges, mitviel Struktur gemaltes Netz auf einem wolkigen, pulsierenden Grund. Die Gäste erfahren von der Künstlerin, wie sie mit Resin und Netzen arbeitet.

Download
Möchten sie gern mal einen Rückblick in unsere damalige Ausstellung wagen?
Einblicke.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.3 MB

Pueva
"Magie der Bühne"

 

vom 13.04.2019 bis 26.05.2019

 

Margarita - Norbert Schenk, Düsseldorf

Ausstellung seiner verstorbenen Frau

 


Vernissage: Samstag 13.04.2019 um 16 Uhr

Laudatorin: Frau Dietrun Otten, Kunsthistorikerin

Musik: Herr Wittek und Frau Dietert

 

 

in der Galerie des atelier 22 e.V.

in der Hattendorffstraße 13

29225 Celle

 

 

Vom 13.04. 2019 bis zum 26.05. 2019 präsentiert das atelier 22e.V. in seinen Galerieräumen 48 Werke der Bildhauerin und Malerin Margarita Pueva (1950 – 2016) unter dem Titel: Pueva – Magie der Bühne

 

Durch die interessante Präsentation der Figuren und Bilder, als relevanter Teil der Ausstellung, korrespondieren und kommunizieren die Werke der Künstlerin auf einer raumlosen, magischen Bühne miteinander. Es entsteht ein begehbarer Erlebnisraum.

 

Der Blick der Figuren und Büsten Puevas ist nach innen gerichtet, deshalb nehmen sie auch keinen Kontakt mit den Augen auf, sondern sprechen durch ihre expressive Körperhaltung und die Farbgebung zum Betrachter. Gleichzeitig ist die Farbgebung der Figuren auch die Verbindung zu den Bildern. In einem Feuerwerk der Farben visualisiert Margarita Pueva, mal laut, mal leiser, Musik von Mozart bis Stockhausen oder präsentiert die ausdrucksstarken Bewegungen eines Balletts in ihren Bildern.

 

Alabastafarbene , zerbrechlich wirkende Frauen balancieren auf ihren Köpfen en face oder en profil überdimensionale traumhafte Hüte, kreiert aus Meeresfrüchten oder einem Vogelnest.Puevas Kunst eröffnet dem Betrachter bewusst die irrationale Atmosphäre des Fantastischen und des Traums. Trotz der in den Werken spürbaren Präsenz der Künstlerin bleibt dem Betrachter genügend Raum für eigene Gedanken und Interpretationen.

 

Die Vernissage findet am 13. April 2019 ab 16 Uhr im atelier 22 e.V. in der Hattendorfstr.13 in Celle statt. Eine Einführung in die Ausstellung gibt die Kunsthistorikerin Frau Dietrun Otten. Musikalisch wird die Ausstellung von Frau Dietert und Herrn Wittek, beide Saxophon, begleitet. Mit zwei Musikstücken von Mozart und Stockhausen werden sie einen musikalischen Bezug zu den Bilder : Mozartkonzert Graz und Mozartkonzert Salzburg, sowie zu dem Bild : Stockhausen, herstellen.

 

Es wird eine umfangreiche Dokumentation über das Lebenswerk der Künstlerin Margarita Pueva ( 1950 – 2016 ) angeboten.

 

Wir freuen uns über Ihren Besuch und wünschen Ihnen ein eindrucksvolles Kunsterlebnis.

 

Zeit für Kunst: Wir laden Sie herzlich in unsere Galerie ein. Der Besuch ist kostenfrei.

 

Kunst und Dialog im atelier 22 e.V.
Kunstgespräche zur aktuellen Ausstellung Magarita Pueva : „Magie der Bühne“
am 15. Mai um 18 Uhr in Celle, Hattendorffstr.13
Die Kunstwerke der Künstlerin in entspannter Atmosphäre genießen und darüber sprechen, dieses Angebot richtet sich an alle Kunstinteressierten, die die eigene Wahrnehmung erweitern möchten.
Nach der Devise - Sehen lernen – werden die Besucher an das Wahrnehmen und Sehen der Bilder und Skulpturen von Magarita Pueva herangeführt.
Im Gespräch und im Austausch mit anderen Teilnehmern entstehen neue Sichtweisen, sowie andere individuelle Perspektiven und erweitern somit die persönliche Herangehensweise an Kunst.
Zum Einstieg in die Kunstgespräche wird der kleine Film „Geschichte einer Skulptur – Mädchen mit Möve“ gezeigt von und mit der 2016 verstorbenen Künstlerin.
Katalog zur Ausstellung und ein umfassendes Buch zur Künstlerin können im Anschluss erworben werden.
Moderation und Durchführung: Charlotte Kowollik und Evelyn Reschke


Heidrun Giese
"Strukturen und Farbharmonien"

 

vom 23.02.2019 bis 07.04.2019

Vernissage: 23.02.2019 um 16 Uhr

Musikalische Darbietungen von

Frau Carla Dietert und Herrn Christian Wittek

beide Saxophon

 

in der Galerie des atelier 22 e.V.

in der Hattendorffstraße 13

29225 Celle

 

Heidrun Giese zeigt sehr interessante und unterschiedliche Techniken zur Herstellung ihrer Werke. Bäume, die in der neuen Ecoprinttechnik, bei der quasi ein Pflanzendruck durch Dampfdruck (Blätter und Zweige) auf Seidenpapier und handgeschöpftes Papier hergestellt wird und gute Effekte ergibt, dann als Collage-Elemente, Weiterbearbeitung und/oder Übermalung genutzt wird.

 

Zu sehen sind weiterhin Sumpfkalkarbeiten, Spachtelarbeiten, Specksteinarbeiten und Shabby Chic bzw. Vintage Arbeiten (Stuhl). Gebrauchte Möbel verändere sie mit Kreidefarbe/Silikatfarbe.

 

Die Laudatio spricht Wolfgang Decker und musikalisch untermalt wird die Vernissage durch Carla Dietert Saxophon und Christian Wittek Saxophon.

 

Zeit für Kunst: Wir laden Sie herzlich in unsere Galerie ein. Der Besuch ist kostenfrei.


Christoph Kossmann-Hohls
"Charakterköpfe im atelier 22"

 

vom 12.01.2019 bis 17.02.2019

Vernissage: 12.01.2019 um 16 Uhr

 

in der Galerie des atelier 22 e.V.

in der Hattendorffstraße 13

29225 Celle

 

Artikel in der Celleschen Zeitung auf der Kulturseite am 14.01.2019:

 

"Charakterköpfe" im Farbenrausch

Der Künstler Christoph Kossmann-Hohls aus Soltau stellt seinen großflächigen Porträts von Prominenten bis zum 17. Februar im Atelier 22 in Celle aus.

 

 

 

„Den kenn' ich doch“: Ein Kommentar, den man von Besuchern bei der Vernissage der Ausstellung „Charakterköpfe“ im Atelier 22 oft zu hören bekam. Kein Wunder, denn der Künstler Christoph Kossmann-Hohls aus Soltau malt großformatige, farbexplosive Portraits berühmter Personen. Seit dem Wochenende „bevölkern“ die Köpfe von Schauspielern, Musikern, Politikern und anderen prominenten Menschen die Wände der Celler Galerie: von Klaus Kinski bis zum Dalai Lama, von Reinhard Mey bis Charlie Chaplin.

 

Von Klaus Kinski bis Reinhard Mey

Mit berühmten Menschen hat er auch angefangen, weil es davon so charakteristische, gute Vorlagen gibt und man daran am besten ermitteln kann, ob es einem gelingt, das Typische, den Wiedererkennungswert eines Portraitierten zu erfassen und darzustellen. „Das schafft man natürlich nicht gleich und dann nicht immer gleich gut“, räumt „Herr Kossmann“, wie er als Maler genannt werden möchte, freimütig ein. Der 71-jährige gebürtige Rheinländer lebt in der Lüneburger Heide und war den Umgang mit Farben als Maler- und Lackierermeister durchaus gewohnt. „Mit meiner heutigen Malerei hat der Berufs wenig zu tun, zumal ich die letzten 20 Jahre meines Berufslebens als Geschäftsführer einer Autolackiererei gearbeitet habe.

 

Kinder schenken das erste Set

Erst im Ruhestand hat er sich mit seinem kreativen Talent beschäftigt. Seine Kinder schenkten ihm sein erstes Set aus Acrylfarben, Pinsel und Leinwand. Zunächst erprobte er sich an Bildern und Fotos, die er in Büchern oder im Internet fand und umzusetzen versuchte. „Ende 2015 stolperte ich über die Internetseite der Schweizer Künstlerin Gaby Dotter. Deren großformatige Portraits im Stile des Spontanrealismus haben mich sofort begeistert. Aber mit meinen Umsetzungsversuchen kam ich nicht recht weiter. Als 2016 ein spezieller Workshop in der Kunstfabrik Hannover angeboten wurde, war ich dabei.“ Bis Österreich hat sich Kossmann bemüht, um sich in der Maltechnik fortzubilden, bei der man eine Vorlage in Schwarz-Weiß wählt und dann die Flächen, Schattierungen und Linien im Gesicht in Farben umsetzt.

Der besondere Clou: Mit @artivive-App wurden die 》Charakterköpfe《 von Christopher Kossmann-Hohls lebendig. Die Besucher können Schritt für Schritt verfolgen, wie der Charakterkopf entsteht.


KunsT verbindet
30 Künstler aus Hagen
besuchen Celle:

 

vom 15.09.2018 bis 28.10.2018

Vernissage: 15.09.2018 um 16 Uhr

 

in der Galerie des atelier 22 e.V.

in der Hattendorffstraße 13

29225 Celle

 

Donnerstag bis Sonntag
14:00 bis 18:00 Uhr | Einlass bis 17:00 Uhr

 

„KunsT verbindet“, so der Titel einer Ausstellung der „Künstler-Gilde Hagen 1980 e.V.“ ab kommendem Samstag. Dann werden 30 der insgesamt 40 Mitglieder ihre Kunstwerke im atelier 22 in der Hattendorffstr. 13 präsentieren. Die Künstler besuchen Celle im Rahmen ihrer Jahresfahrt und werden bei der Vernissage persönlich anwesend sein.

 

Die Kunstwerke sind in einer Vielzahl kreativer Techniken erstellt. Hierzu zählen neben den Maltechniken Aquarell, Acryl, Öl und Bleistift sowie Enkaustik, bei der in Wachs gebundene Farbpigmente heiß auf den Maluntergrund aufgetragen werden. Auch Collagetechnik und Holzbildhauerei wird zu sehen sein.

 

Die Vernissage wird musikalisch durch Carla Dietert und Christian Wittek (Saxophon) begleitet. Begrüßen wird Sigrid Menzel, die sowohl dem atelier 22 als auch der Künstler-Gilde Hagen 1980 angehört. Die Laudatio hält der Vorsitzende der Künstler-Gilde Hagen, Hans-J. Lanfermann. Seine Künstler­gemeinschaft besteht bereits seit 38 Jahren. Ihr Motto: „Nach innen strahlend wirken, nach außen wirkungsvoll strahlen“.

 

Die Ausstellung im atelier 22 ist vom 15.09. bis 28.10.2018 donnerstags bis sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Einlass jeweils bis 17 Uhr.

 

Zeit für Kunst: Wir laden Sie herzlich in unsere Galerie ein. Der Besuch ist kostenfrei.

Die Künstler-Gilde aus Hagen/NRW besuchte im Rahmen ihrer Ausstellungs-Eröffnung im atelier 22 mit 30 Künstlern Celle am 15/16. September 2018. Die auswärtigen Künstler waren begeistert vom atelier 22 e.V. und der wunderschönen Altstadt von Celle.


Ausstellung „Zivilisation im Wandel“
Faisal AL HASAN

 

vom 28.07.2018 bis 09.09.2018

Vernissage: 28.07.2018 um 16 Uhr

 

in der Galerie des atelier 22 e.V.

in der Hattendorffstraße 13

29225 Celle

 

Donnerstag bis Sonntag
14:00 bis 18:00 Uhr | Einlass bis 17:00 Uhr

 

Faisal arbeitet „Surrealistisch“ / „Kubistisch“. Seine Figuren stellen Menschen oder Figuren dar, die er als »Menschen ohne Charakter« beschreibt. Man kann nicht sagen, was sie sind, tun oder denken. Sie zeigen nur angedeutet menschliche Züge aber zeigen nicht was sie fühlen, planen oder tun.

 
Zeit für Kunst: Wir laden Sie herzlich in unsere Galerie ein. Der Besuch ist kostenfrei.

Kuratoren und Künstlergespräche
Thematische Begleitung von Kunstausstellungen und Moderation von Gesprächen mit Künstlern
Mit Faisal Al Hasan:
Sa. 28. Juli 2018, 16:00 Uhr
Do. 16. August 2018, 18:30 Uhr
Kontakt: Jürgen H.


Vernissage „Cex & Kraim mit Heiligenschein“
Horst G. Brune

 

vom 09.06.2018 bis 22.07.2018


Finissage: 22.07.2018 mit Bildverlosung

 

in der Galerie des atelier 22 e.V.

in der Hattendorffstraße 13

29225 Celle

 

Donnerstag bis Sonntag
14:00 bis 18:00 Uhr | Einlass bis 17:00 Uhr

 

Am Samstag den 9. Juni um 16 Uhr lud das atelier 22 zur Vernissage der Ausstellung  von Horst G. Brune ein. Der alte Hippiespruch Sex & drugs and Rock`n`Roll hat für den Celler Künstler nicht mehr so die Bedeutung wie vor fast 50 Jahren, deshalb nennt er seine diesjährige Ausstellung „CEX & Kraim mit Heiligenschein“.

 

CE-X nach einer beliebten Celler Autonummer, Kraim nach seinem Lieblingskuchen im Kanzlei Cafè und Heiligenschein… naja, finden sie es selbst heraus. Diesmal gibt es biertrinkende Engel unter der Decke zusehen,  Klapp- und Eckbilder, fechtende Männer mit Klopümpel, Celler Schach Hooligans auf dem Weg zum Heimspiel, einen kulinarischen Feuerwehrwagen, man kann Merkel, Putin und Trump bei entscheidenden Sitzungen auf dem stillen Örtchen beobachten oder Bilder an der Fußleiste sehen, aber auch der Wolf aus Unterlüß kommt nicht zu kurz.

 

Die ausgestellten Werke des bildenden Künstlers Horst G. Brune sind alle im letzten Jahr entstanden. Sie sollen durch Spott, Ironie und Übertreibungen bestimmte Ereignisse,  Weltanschauungen und Zustände kritisieren oder der Lächerlichkeit preisgeben. Aber sie sollen auch glücklich machen wie Schokolade oder Spaghetti mit Tomatensoße, trotz mancher Ernsthaftigkeit. Daher nennt er sein Werke „Serotonische Bilder“ nach dem Glückshormon  5-HAT-Serotonin. Alle seine Arbeiten stehen in einem gemeinsamen Kontext. Sie sollen den Betrachter eine Geschichte erzählen, meist mit einer fröhlichen Kritik an der Gesellschaft und einer ordentlichen Portion Sarkasmus. Wobei er nicht so großen Wert auf den perfekten Malstil legt, sondern auf die Aussage der Darstellung.

 

Besucher können sich vor seinem Bild „Heiligenschein“ ablichten lassen. Die Fotos werden als Kunstobjekt im Kabinett des atelier 22 gezeigt. Zur Finissage der Ausstellung,  am 22. Juli,  wird schließlich von den Fotos jemand ausgelost, der sich ein Bild aus der Ausstellung aussuchen und mit nach Hause nehmen kann.


Fotoausstellung "Tiefer Blick"
Rolf-Peter Wöhler & Rudolf H. Kuttner

 

vom 21.04.2018 bis 03.06.2018

Vernissage: 21.04.2018 um 16 Uhr mit Laudatio von René Stang und musikalische Begleitung

 

in der Galerie des atelier22 e.V.

in der Hattendorffstraße 13

29225 Celle

 

Donnerstag bis Sonntag
14:00 bis 18:00 Uhr | Einlass bis 17:00 Uhr

 

Die beiden Fotokünstler zeigen ihre jeweilige Interpretation eines tiefen Blickes.
Die Fotografien von Rolf-Peter Wöhler bieten überraschende und ungewöhnliche Perspektiven von Licht und landschaftlichen Strukturen. Die Motive stammen aus Entdeckungen bei Autofahrten durch Marokko, Portugal, Frankreich, Italien, Rumänien, der Ukraine, Island, Norwegen und Kanada.

Rudolf H. Kuttner hingegen widmet sich fotografisch dem tiefen Blick auf die körperlichen Formen der menschlichen Ästhetik im Wechselspiel von Licht, Schatten und farbigem Kontrast. Teilweise sind seine Aktportraits - künstlerisch verfremdet - in der sog. High-key-Technik zu sehen.

Beide Künstler treffen sich in dem Bestreben, dem Betrachter ihre Bilder ohne den Einsatz digitaler Bildbearbeitung zu präsentieren.


Bericht Cellesche Zeitung


Jahresausstellung

der Künstler des atelier 22 e.V.

"geh deinen weg"

 

vom

03.03.2018

bis

15.04.2018

 

in der

Galerie des atelier 22 e.V.

in der Hattendorffstraße 13

29225 Celle

 

Donnerstag bis Sonntag

14:00 bis 18:00 Uhr

Einlass bis 17:00 Uhr

 

Zeit für Kunst: Wir laden Sie herzlich in unsere Galerie ein. Der Besuch ist kostenfrei.

 

30 Künstler präsentieren ihre Werke zum Thema „geh deinen weg“ und freuen sich auf einen interessanten Gedankenaustausch mit Ihnen. Bilder in unterschiedlichen Techniken erstellt, Fotografien und Skulpturen aus verschiedenen Materialien entführen Sie für einen Moment in unsere Welten.

 

Unsere ausstellenden Künstler:

Maria-Elisabeth Brusdeylins, Petra Decker-Schimanski, Wolfgang Decker, Rita Dahlem, Heidrun Pfalzgraf, Gisela Wäterling, Anke Mahlke, Karola Uhde, Claus Pabst, Dagmar Bigalke, Susanne Knöpfle, Tina Wahren, Klaus Conrad, Julia Eckler, Günter Thomaschek, Sigrid Menzel, Horst Brune, Ilona Graf-Brune, Holger Seidel, Günter Engling, Rudolf Kuttner, Freya Kern-Kuttner, Gabriele Goda, Evelyn Reschke, Dieter Rauh, Heidrun Giese, Gudrun Freitag, Norbert Diemert, Hans-Udo Strohmeyer, Dr. Hans-Peter Haastert

 

Am 3. März um 16 Uhr eröffnete die Kulturdezernentin der Stadt Celle, Frau Susanne McDowell, unsere Jahresausstellung 2018. Durch den musikalischen Teil führte Wolfgang Decker zusammen mit Hevi Yusef und Adnan Horo. Beide haben ihre Bilder bereits in etlichen Ausstellungen gezeigt und Konzerte gegeben.


Presseberichte zur Vernissage

Celle heute

Herzlichen Dank an "Celle heute" für den Besuch, tolle Fotos und einen netten Bericht:

https://celleheute.de/atelier-22-eroeffnet-jahresausstellung-geh-deinen-weg/

Gruppenfoto mit einigen der ausstellenden Künstler mit freundlicher Genehmigung des Fotografen Peter Müller


Cellesche Zeitung


Celler Presse

Vielen Dank auch an die "Celler Presse" für Ihren ausführlichen Bericht:

https://celler-presse.de/2018/03/06/geh-deinen-weg-jahresausstellung-des-atelier-22/


Benefizveranstaltung am Samstag, 14. April 2018 um 16:00 Uhr – Einlass ab 15:30 Uhr

 im Capito, Hattendorffstrasse 1, 29225 Celle

 

Eröffnet wird eine Fotoausstellung mit künstlerischen Motiven zu Natur und Landschaft der Region Afrin im Nordwesten Syriens. Sie zeigen die Kraft der Natur der Region, das Wirken der Farben und Schattenspiele und die von Menschen gestaltete Landschaft.

 

Die Eröffnungsveranstaltung wird gestaltet von Menschen, die aus Afrin kommen und heute in Celle leben. Sie erzählen von ihrem Leben in Afrin und über die Geschichte und das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen in der Region. Betreut wird die Fotoausstellung von Adnan Horo und Mitgliedern des atelier 22 e.V.

 

Die Eröffnung wird musikalisch begleitet von Musikern aus Celle und Afrin. Wolfgang Decker, Hevi Yusef und Adnan Horo treten mit gemeinsamen Kompositionen auf.

 

Ergänzend werden Bilder gezeigt von kulturellen Veranstaltungen und Ausstellungen in Afrin. Im Anschluss an Erzählungen aus dem Leben in Afrin von vor dem Krieg gibt es die Möglichkeit zu Gesprächen mit Menschen aus Afrin.

 

Spenden für Afrin

Die Fotos der Ausstellung, Postkarten und gemalten Bildern von Künstlern aus Afrin können gegen eine Spende erworben werden. Bar-Spenden werden für die Hilfe der Zivilbevölkerung an den Roten Halbmond in Afrin weitergeleitet.

 

Programm

  • Musikalische Eröffnung von Mitgliedern des atelier 22 e.V.
  • Begrüssung, Evelyn Reschke, 1. Vorsitzende des atelier 22 e.V. Frau Behiye Uca, stellvertretende Ortsbürgermeisterin von Neuenhäusen
  • Musikalisches Zwischenspiel
  • Afrin – an der Schnittstelle zwischen den Kulturen; Hevi Yusef, die in Celle lebt, berichtet
  • Musikalisches Zwischenspiel
  • Heimat Afrin, Menschen aus Afrin, die in Celle leben, berichten
  • Möglichkeit für Gespräche mit Menschen aus Afrin (Übersetzer steht zur Verfügung)
  • Musikalischer Abschluss
  • Einführung zu den Bildern der Fotoausstellung, Adnan Horo
  • Einladung, für die Hilfe von Menschen in Afrin zu spenden

Detlef Pick präsentiert Auszüge aus „Celler Geschichte in Geschichten“ und weitere Texte am
Samstag, 7. April 2018 um 15 Uhr im atelier 22, Celle, Hattendorfstraße 13

 

Detlef Pick hat (zusammen mit Heike Bloom) die Anthologie „Celler Geschichte in Geschichten“ herausgegeben. Mit dieser Geschichte wurde Pick Preisträger des Schreibwettbewerbs 2017. Was steckt hinter den Geschichten aus der Celler Geschichte? Welche Anekdoten verbergen sich noch in deren Entstehung und was führte zur Realisierung dieses Buches?

 

Der Autor gibt außerdem einen Einblick in seine Wandelbarkeit durch die Präsentation einer noch unvollendeten, humorvollen Geschichte und kurzen Textausschnitten aus weiteren Arbeiten. Die Präsentation wird Raum lassen, um Fragen zum Buch und zu den Hintergründen der Realisation der Geschichte zu beleuchten und sicher zu einem regen Austausch zwischen Autor und Zuhörern führen.

 

Detlef Pick ist ein „Jung-Autor“ von 63 Jahren, verheiratet, ehemaliger Offizier, seit über 30 Jahren in der trockenen Welt der EDV zu Hause und Tischtennis-Jugendtrainer. Unterstützt wird Pick durch Karin Sohnemann. Sie wird auch aus dem gemeinsamen Buch lesen.

 

Zur Geschichte „ Keine Zeit der Schokoladenbrunnen“ Diese Geschichte wurde von der Jury des Schreibwettbewerbes 2017 offenbar ausgewählt, weil sie nicht abdriftet in poetische Verklärung. Ein junges Paar wurde aufgerieben zwischen Machtanspruch und politischen Kalkül. Die Geschichte spürt der Frage nach, ob die romantische Liebe im Alltag denn Bestand gehabt hätte. Die Autorin wird schildern, was sie zu dieser Version inspiriert hat. Als Aperitif wird Karin Sohnemann aber eine Passage aus „Philippine und die Kuherei“ lesen.

 

Wir freuen uns darauf mit Ihnen den Geschichten zu lauschen.


"Zwischen Traum und Wirklichkeit"

Martina Kleinert

Hans-Udo Strohmeyer 

 

vom

13.01.2018

bis

25.02.2018

 

in der

Galerie des atelier 22 e.V.

in der Hattendorffstraße 13

29225 Celle

 

Donnerstag bis Sonntag

14:00 bis 18:00 Uhr

Einlass bis 17:00 Uhr

 

Finissage:
Sonntag 25.02.2018 ab 14 Uhr

Pressetext und Zeitungsartikel zur Vernissage:

Vernissage von Martina Kleinert und Hans-Udo Strohmeyer im atelier 22

 

Celle: Am Samstag dem 13. Januar 2018 um 16 Uhr lädt der atelier 22 e.V. in der Hattendorffstr. 13 zur Vernissage „Zwischen Traum und Wirklichkeit“ ein.

 

Die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit scheinen oft fließend und nur schwer zu fassen. In der Kunst lässt sich hier Grenzüberschreitendes vereinen. Die Künstlerin Martina Kleinert zeigt in ihren Werken die Verbindung zwischen real Erlebbarem und unterbewusster Emotionalität. Besonders wichtig ist Ihr, ganz im Sinne des von Franz Roth beschriebenen magischen Realismus, die künstlerische Darstellung von Gesichtern. Es handelt sich dabei nicht um Porträts, sondern um das Gesicht als Zeuge des Lebens und Bewahrer der ganzen Lebensgeschichte. In den tiefgründigen Bildern wird inneres Erleben sinnlich erfassbar.

 

Hans-Udo Strohmeyer nähert sich der Verschmelzung von Traum und Wirklichkeit in abstrakterer Weise. In seinen neuen farbenprächtigen und mit höchster Sorgfalt gearbeiteten Werken auf Tintorettoplatte vereint er die Technik des Rakelns zu einer Kombination mit weicher Vermaltechnik. Hieraus ergeben sich zutiefst ausdrucksstarke Werke, die dem Betrachter die Möglichkeit geben, eigenes Erleben mit der Zerrissenheit der Farbschichten durch die Rakeltechnik, wie auch mit den einfühlsamen Übergängen der weichen Vermaltechnik zu konfrontieren oder sich darin fantastischen Interpretationen hinzugeben.

 

Die Laudatio spricht Herr Jürgen Paschke vom Autorenkreis Celle.

 

Zur Vernissage sind die beiden Künstler anwesend und beantworten gerne Ihre Fragen.

 

Die Ausstellung ist vom 13.01. - 25.02.2018 Donnerstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Einlass ist jeweils bis 17 Uhr. Nähere Informationen unter www.atelier22-celle.de

 



Kunst - hier auch! 2017

 

 

Eine Initiative von Celler KünstlerInnen und ProAltstadt Celle. Altstadt als Kunstraum vom 13.10. - 05.11.2017. Viele kleine Einzelausstellungen in den Geschäften und Höfen der Altstadt, das ist die Idee von Kunst - hier auch!

Download
Kunst hier auch - 13.10. bis 05.11.2017
Altstadt als Kunstraum.pdf
Adobe Acrobat Dokument 31.9 KB
Download
STREETART - zum Anfassen und Mitmachen
Programm Kunst-hier auch!.pdf
Adobe Acrobat Dokument 28.3 KB